Wirtschaft

 

Der hauptsächliche Wirtschaftszweig auf Fuerteventura ist der Tourismus. Damit verbunden sind zahlreiche Geschäfte aus dem Handel und Dienstleistungssektor auf der Insel vertreten. Die Landwirtschaft dagegen spielt schon allein aufgrund der geringen Niederschläge eine untergeordnete Rolle. Regionale Produkte werden zum Teil exportiert.

 

Die Sektoren


Tourismus


Auf Fuerteventura existieren die verschiedensten Arten von Tourismus. Sanfter und naturverbundener Tourismus wird eher im Inselinneren praktiziert – der Massentourismus konzentriert sich auf die Strand- und Küstenregionen. Die starken Winde auf der Insel bieten ideale Voraussetzungen zum Segeln und Surfen. Das Angebot an Wassersport ist äußerst vielfältig – die meisten Urlauber besuchen die Insel wegen der Sportangebote und der unzähligen Strände.


Handel und Dienstleistungen


Mit dem Tourismus sind der Handel und die Dienstleistungsbranche auf der stillen Insel stark verbunden und schaffen zahlreiche Arbeitsplätze, sodass die Arbeitslosenquote auf Fuerteventura äußerst gering ist.


Landwirtschaft


Die geringe Niederschlagsmenge macht die Landwirtschaft zu einem Wirtschaftssektor mit nur geringem Wert. Einige Bauern profitieren leicht vom Tourismus, indem die regionalen Produkte zum Verkauf angeboten werden. Der Fortschritt geht an den Bauern meist vorbei und aus der früheren Konstellation der Großfamilie wandern immer mehr Jugendlich ab, um sich im Tourismus an den Küstenorten ihr Geld zu verdienen.


Export


Ziegenkäse, Meersalz, Kanarische Kartoffeln – die Papas Arrugadas – werden exportiert. Der Export von Kanarischen Tomaten ist eher rückläufig. Die als Heilpflanze bekannte Aloe Vera wird auf Fuerteventura gezüchtet und exportiert. Bei der Aloe Vera handelt es sich um ein einheimisches Bioprodukt auf Fuerteventura, das durch Billigimporte und Markenpiraterie bedroht ist.